Know-how

28. Februar 2017

Alte Kabel für neue WLANs

Der neue Standard für 2,5 und 5 Gigabit Ethernet

Immer mehr mobile Nutzer mit immer anspruchsvolleren Apps und Anwendungen benötigen immer höhere Datenraten im Wireless LAN (WLAN). Die Normungsgremien und die Hersteller der WLAN-Access-Points haben reagiert und Geräte, die nach dem WLAN-Standard IEEE 802.11ac arbeiten, erreichen Datenraten von über einem Gigabit pro Sekunde. IEEE 802.11ax, das noch weit höhere Datenraten bieten soll, ist bereits in der Entwicklung.

Schnelle Access Points benötigen eine entsprechend leistungsfähige Verbindung ins kabelgebundene Netz, um die Daten in beide Richtungen ohne Leistungseinbußen übertragen zu können. Mit Verkabelungskomponenten der Kategorie 6A sind Datenraten bis zehn Gigabit pro Sekunde möglich, weit mehr also, als gebraucht wird. In vielen Netzen sind jedoch Komponenten der Kategorie 6 und teilweise noch der Kategorie 5 vorhanden, die für Datenraten bis zu einem Gigabit pro Sekunde vorgesehen sind. In vielen Bereichen wie Lobbies, Lounges und Empfangsbereichen, in den Fluren von Hotels und Unternehmen oder in Werkhallen der Industrie kann aber nicht so einfach neu verkabelt werden, und so müssen die höheren Datenraten möglichst über die vorhandene Verkabelung übertragen werden.

2.5GBASE-Tund 5GBASE-T

Der im September 2016 verabschiedete Standard IEEE 802.3bz definiert hierfür zwei neue Ethernet-Arten: 2.5GBASE-T mit zweieinhalb Gigabit pro Sekunde und 5GBASE-T mit fünf. Beide basieren auf dem etablierten 10GBASE-T, dem 10 Gigabit Ethernet für Kupferdatenleitungen.

Durch die reduzierte Datenrate stellen sie jedoch geringere Ansprüche an die Verkabelung. Für 2.5GBASE-T genügt eine Verkabelung der Klasse D mit Komponenten der aktuell gültigen Kategorie 5. 5GBASE-T belegt einen Frequenzbereich bis mindestens zweihundert Megahertz und benötigt daher eine Verkabelung der Klasse E mit Komponenten der Kategorie 6. Beide sind für Leitungslängen bis einhundert Meter genormt. Da kürzere Übertragungsstrecken eine geringere Streckendämpfung aufweisen als lange, ist es gut möglich, dass 5GBASE-T in vielen Fällen auch über Strecken der Klasse D funktioniert. Fachgerecht installierte, hochwertige Komponenten mit entsprechenden Systemreserven sind dabei besonders hilfreich. Produktlösungen von Telegärtner verfügen seit jeher über praxisrelevante Reserven und bieten Anwendern auf der ganzen Welt Zuverlässigkeit und  Investitionsschutz.

 

  

AMJ-S-Modul.jpg
Praxisgerecht konstruierte RJ45-Module von Telegärtner. Mit integriertem Kontaktüberbiegeschutz, konstruktiver Optimierung für Power over Ethernet und hohen Reserven.

Trunkkabel_tbn.jpg
Verkabelungssysteme von Telegärtner: Präzise aufeinander abgestimmte Komponenten für höchste Performance und Zuverlässigkeit.