Know-how

29. Januar 2018

Neuausgabe ISO/IEC 11801


Die dritte Ausgabe der internationalen Norm ISO/IEC 11801 Information technology – Generic cabling for customer premises (Informationstechnologie – Anwendungsneutrale Kommunkationskabelanlagen in Gebäuden) ist im November 2017 erschienen. Die Neuausgabe ersetzt die bisherige Fassung von 2002 und deren Ergänzungen.

Die ISO/IEC 11801 dient als Vorlage für die europäische Verkabelungsnorm EN 50173. Bei der Struktur hat sich das internationale Normungsgremium dieses Mal jedoch an der europäischen Normenserie EN 50173 orientiert. Wie diese (und deren deutsche Fassung DIN EN 50173) besteht die ISO/IEC 11801 nun aus sechs Teilen:

• ISO/IEC 11801-1 Part 1: General Requirements (Allgemeine Anforderungen; ersetzt die ISO/IEC 11801 von 2002)

• ISO/IEC 11801-2 Part 2: Office premises (Bürogebäude; ersetzt die ISO/IEC 11801 von 2002)

• ISO/IEC 11801-3 Part 3: Industrial premises (Industriell genutzte Standorte; ersetzt die ISO/IEC 24702)

• ISO/IEC 11801-4 Part 4: Single Tenant Homes (Wohnungen; ersetzt die ISO/IEC 15018)

• ISO/IEC 11801-5 Part 5: Data Centers (Rechenzentren; ersetzt ISO/IEC 24764)

• ISO/IEC 11801-6 Part 6: Distributed Building Services (Verteilte Gebäudedienste; neuer Normenteil)

 

Neu aufgenommen wurden die Verkabelungsklassen I und II mit den Komponenten der Kategorien 8.1 und 8.2 sowie Multimode-Glasfasern der Kategorie OM5. Die Faserkategorien OM1, OM2 und OS1 werden nach dieser Norm nicht mehr für Neuinstallationen empfohlen. Optische Linkklassen „OF-...“ sind nicht mehr enthalten, dafür jedoch eine Tabelle mit den zulässigen Dämpfungswerten und Leitungslängen bei Glasfaserverkabelungen. Der vierpaarige Rundsteckverbinder M12 X-codiert wurde ebenfalls aufgenommen.