Unternehmen

08. Mai 2013 | Telegärtner Karl Gärtner GmbH

Umweltmanagement bei Telegärtner

Telegärtner setzt auch in Sachen Umweltschutz Maßstäbe. Sowohl in der Fertigung als auch im täglichen Arbeitsablauf wird schonend mit Ressourcen umgegangen. So werden Kataloge CO2-neutral gedruckt, Geschäfts- und Kopierpapiere sind FSC-zertifiziert und 15 % des Stromjahresbedarfs werden durch die eigene Solaranlage auf dem Firmengebäude produziert. Natürlich ist Telegärtner nach ISO 14001 zertifiziert.

ISO DIN EN 14001 zertifiziert

Telegärtner ist nach ISO 14001:2004 zertifiziert

Die internationale Umweltmanagementnorm ISO 14001 legt weltweit anerkannte Anforderungen an ein Umweltmanagementsystem fest. Sie kann sowohl auf produzierende als auch auf dienstleistende Unternehmen angewendet werden. Die ISO 14001 legt den Schwerpunkt auf einen kontinuierlichen Verbesserungsprozess, um ein selbst definiertes Ziel in Bezug auf die Umweltleistung eines Unternehmens, Dienstleisters, einer Behörde etc. zu erreichen. Hierzu soll das Unternehmen eine betriebliche Umweltpolitik, Umweltziele und ein Umweltprogramm festlegen. In der Norm wird ausdrücklich betont, dass sie keine absoluten Anforderungen für die Umweltleistung festlegt. Sie fordert aber die Einhaltung der Verpflichtungen, die sich die Organisation selbst in ihrer Umweltpolitik auferlegt hat.

Zertifikat DIN EN ISO 14001:2004 (Telegärtner Karl Gärtner GmbH)

Forest Stewardship (FSC)

Telegärtner verwendet FSC-zertifizierte Geschäfts-, Kopierpapiere und wir drucken unsere Kataloge auf zertifiziertem Papier.

Der Forest Stewardship Council ist eine unabhängige Nichtregierungs- und Non-Profit-Organisation mit der Aufgabe, das verantwortungsbewusste Bewirtschaften der Wälder dieser Welt zu fördern. Produkte, Die das FSC-Logo tragen, sind von unabhängiger Stelle zertifiziert, um dem Verbraucher zu garantieren, dass sie aus sozial, ökonomisch und ökologisch nachhaltiger Forstwirtschaft stammen. Zehn Grundprinzipien und 56 Kriterien bilden die Basis der FSC-Waldbewirtschaftungsstandards. Dazu gehören u.a.: die Respektierung internationaler Arbeiterrechte, das Verbot des Einsatzes giftiger Chemikalien sowie ein angemessener Umgang mit Arealen, die besonderen Schutzes bedürfen, z.B. kulturelle oder heilige Stätten, Lebensräume bedrohter Tier- oder Pflanzenarten.

Telegärtner produziert Solarstrom

Telegärtner produziert ca. 15 % des jährlichen Strombedarfs mit eigener Solaranlage.

Die Telegärtner Karl Gärtner GmbH in Steinenbronn hat auf dem Dach ihres Firmengebäudes eine Solaranlage errichtet und deckt damit künftig bis zu 15 Prozent ihres Jahresstrombedarfs durch klimaschonend erzeugten Solarstrom. Die Ende Juni 2010 in Betrieb genommene Photovoltaikanlage besteht aus 410 Solarpanels. Installiert wurden die Panels auf über 2.000 Quadratmeter Dachfläche. “Mit der Anlage sparen wir pro Jahr rund 57 Tonnen CO2 sowie rund 43 Tonnen Schwefeldioxid ein und leisten so einen aktiven Beitrag zum Umweltschutz”, betont Florian Gärtner, Geschäftsleiter bei Telegärtner. Die eingesetzten polykristallinen Module der neuesten Technologie zeichnen sich durch einen hohen Wirkungsgrad aus und sind besonders effizient. Mit einer Anlagenleistung von 94,3 KWp (Kilowatt peak) und einer errechneten Jahresgesamtleistung von 91.000 KWh erzeugt das Unternehmen zukünftig rund 15 % seines Jahresverbrauchs an Strom CO2-freundlich selbst. Im Rahmen einer notwendig gewordenen Sanierung des Flachdaches hat die Geschäftsleitung Anfang des Jahres beschlossen, auf dem Firmengebäude eine Photovoltaikanlage zu errichten und so einen bedeutenden Beitrag zum Klimaschutz zu leisten.